Startseite // Erleben // Konferenzzentrum

Attraktives Tagungshaus in der Bahnstadt

Neues Konferenzzentrum

Gegenüber dem Europaplatz ist am Czernyring das neue Konferenzzentrum („Heidelberg Convention Center“) geplant: Es wird künftig nationalen wie internationalen Kongressen in der Wissenschaftsstadt Heidelberg ein Zuhause bieten. Der Große Saal soll bis zu 1.800 Sitzplätze enthalten, der Kleine Saal 800 Sitzplätze. Geplant ist eine multifunktionale Raumplanung mit bis zu zwölf Sälen. Das Siegerbüro des Wettbewerbs DEGELO Architekten aus Basel sieht ein architektonisch markantes Gebäude vor. Der Spatenstich ist im März 2020 geplant. Die Bauzeit beträgt voraussichtlich drei Jahre.

Visualisierung des neuen Konferenzzentrums in der Bahnstadt. (Quelle: Degelo Architekten)

Von der Planung zur Realisierung

Heidelberg ist eine Stadt der Wissenschaft und ein starker Wirtschaftsstandort. Regelmäßig halten Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Verbände in der Stadt Konferenzen, Kongresse und Tagungen ab. Ab einer gewissen Größe oder wenn mehrere Veranstaltungen gleichzeitig stattfinden sollen, können diese jedoch häufig nicht mehr in Heidelberg realisiert werden, weil die vorhandenen Kapazitäten nicht ausreichen. 

Unter intensiver Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger gab es 2013 eine Bedarfserhebung. Das Ergebnis: Heidelberg braucht ein neues Konferenzzentrum. Mit dem Stadtteil Bahnstadt wurde unter starker Einbeziehung der Heidelbergerinnen und Heidelberger ein Standort gefunden, der optimale Gestaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten bietet und verkehrlich sehr gut angebunden ist.

In der vierten Phase der Bürgerbeteiligung wurde gemeinsam mit der Bürgerschaft die Auslobung für einen Architektenwettbewerb entwickelt und durch eine Jury die Preisträger bestimmt. Der erste Preis ging an das Büro DEGELO Architekten aus Basel. Das Siegerbüro ist im April 2018 durch den Gemeinderat mit der Planung des Konferenzzentrums beauftragt worden. Der Bau ist durch die städtische Bau- und Servicegesellschaft (BSG) geplant. Damit ist nach rund 25 Jahren Diskussion der Bau eines neuen Konferenzzentrums in Heidelberg beschlossene Sache.

Als Betreibergesellschaft wird die neu gegründete Heidelberger Kultur- und Kongressgesellschaft mbH (HKK) als 100%ige-Tochter der Stadt Heidelberg zukünftig für den operativen Betrieb des Konferenzzentrums und der Stadthalle Heidelberg zuständig sein. Für die Großsporthalle soll die HKK darüber hinaus für Sportveranstaltungen und allgemeine Events die Funktion des „Vermarkters“ in Kooperation mit der Bau- und Servicegesellschaft mbH (BSG) übernehmen.

Mehr dazu

Weitere Informationen unter www.konferenzzentrum.heidelberg.de